Der TV 1908 Gladenbach e.V. setzt sich für die Rechte der Kinder und ihr Wohl im Sport aktiv ein.

Darum geht es:
Kindeswohlgefährdung kann in Form von körperlicher Misshandlung, psychischer Misshandlung, sexualisierter Gewalt oder Vernachlässigungen bei der Fürsorge auftreten.
Sportvereine dürfen bei Kindeswohlgefährdung nicht wegschauen, sondern sollen eine Kultur des Hinsehens leben.
Ziel ist es, Kinderschutz im hessischen Sport zu verankern und ein gemeinsames Verständnis davon zu entwickeln, wie für das Wohl der Kinder und Jugendlichen im Verein gesorgt wird. Verein, Verbände und Sportkreise sollen in die Lage versetzt werden, Probleme wahrzunehmen und mutig anzusprechen.

Hintergrund ist:
das Kinderbundesschutzgesetzt. Es steht für umfassende Verbesserungen des Kinderschutzes in Deutschland. Das Bundeskinderschutzgesetz bringt den vorbeugenden Schutz von Kindern und das Eingreifen bei Verletzungen des Kinderschutzes gleichermaßen voran. Außerdem stärkt es alle Akteure, die sich für das Wohlergehen von Kindern engagieren.

Das Modellprojekt „Kindeswohl im Sport – Schützen/Fördern/Beteiligen in Sportkreisen und Vereinen“ hat zum Ziel, die Präventionsarbeit zum Thema Kindeswohl im hessischen Sport in den nächsten Jahren qualitativ und quantitativ weiterzuentwickeln und eine dezentrale Präventionsstruktur aufzubauen.

Im Rahmen des Projektes werden Kindeswohl-Beauftragte (w/m) benannt. Diese Personen sind für die Vereine direkter Ansprechpartner zum Thema Kindeswohl, kooperieren direkt mit den Vorständen, vernetzen sich mit Fachberatungsstellen vor Ort und entwickeln ein Kindeswohl-Konzept für den Verein.
Die Kindeswohl-Beauftragten werden fachlich von einem/einer Kindeswohl-Berater/in der Sportjugend Hessen sowie der Projektleitung der Sportjugend Hessen unterstützt.

Wie weit ist der TV 1908 Gladenbach e.V. im Projekt?

  • Schulung unserer Übungsleiter im Oktober/Februar im Seminar „Kindeswohl im Sport“
  • Kooperationsvertrag mit der Sportjugend Hessen
  • Bekenntnis der Übungsleiter zum Projekt durch erweitertes Führungszeugnis und    schriftliche Bestätigung eines Ehrenkodex
  • Benennung von zwei Schutzbeauftragten, Nadine Rohrbach und Benedikt Kai Dinkel
  • Erarbeitung von Meilensteinen:
    + Information der Vereinsmitglieder auf der JHV (03/2020) (verlegt)
    + Bestätigung der beiden Schutzbeauftragten (03/2020) (verlegt)
    + Erstellen einer Rollenbeschreibung (04/2020)
    + Vorstellung des Projektes auf der Homepage (04/2020)
    + Entwicklung eines Interventionsleitfadens (Q2/2020)
    + Präventionsbereiche entwickeln (Q3/2020)